Interieur

Beidseitig dekorativer Paravent

Paravents sind für mich ein unbeschreiblich schönes Gestaltungsmöbel oder Objekt.
Die Möglichkeiten einen Paravent zu gestalten sind so mannigfaltig.
Alleine schon die Materialwahl bietet endlose Optionen.
Ein Paravent gibt jedem Ambiente eine besondere Note und auch hier sind die Einsatzgebiete so zahlreich.

Dieser Paravent hat folgende Entstehungsgeschichte:

Die Stoffpaneelen sind aus Futterstoffen eines japanischen Haori’s ( Herrenkimono) aus der EDO Periode – Ende 19 Hundert.
Sie haben immer dieselbe Breite von 35 cm.
Der Stoff hatte mich inspiriert Paneelen zu gestalten – ich wollte dem Stoff noch einen gewissen Pep geben indem ich Kette und Schuss mehr hervor heben wollte.
Das habe ich mit Der Stickereidesignerin besprochen . Wir haben entschieden mit Gold und Silberfäden und Perlen stellenweise Kette und Schuss zu besticken.

Da waren dann nun die Paneelen, die wir gut auf Spannung brachten mit dem klassischen Wandbespannungsverfahren.
Ich entschied ich mich diese in einen Paravent einzubringen.

Mein Tischler hat mir ein Gestell gebaut, dass wir so konzipiert haben, dass auf der einen Seite die Paneelen zu sehen sind und als Gegenspannung auf der anderen Seite Spiegel eingesetzt werden konnten.

Die Spiegel sind handgefertigt und kommen aus Italien. Durch die leichte Brünierung im Vintage lock gibt die Spiegelung dem Raum eine warme Atmosphäre.
Die Konstruktion auf der einen Seite musste anders aussehen als auf der Spiegelseite, da die Paneelen nicht über die ganze Höhe reichten.
Die Scharniere sind beidseitig wendbar und erlauben dadurch die vier Elemente des Paravents beliebig zu platzieren.

Wird die Seite mit den Stoffpaneelen angestrahlt, blitzen die zarten Stickereien auf und verleihen dem Paravent einen edlen Glamour ohne aufdringlich zu sein.
Ein wunderbarer Hintergrund für ein wohnliches Arrangement.
Gleichzeitig kann sich auf der anderen Seite das Ambiente spiegeln.